[stock]

Ein schönes Stöckchen das ich mir bei der Kaltmamsell geklaut habe. Es gibt zur Zeit drei oder vier schöne Stöckchen, die ich in den nächsten Tagen annehmen werde. Ich sage jetzt mal “Frauenstöckchen”, da es Fragen sind, die sich Männer üblicherweise nicht stellen. Finde ich super sowas.

1. Wie hast Du Deinen ersten Korb erlebt? (receiving)
Ich war sehr in Verena verliebt. Wir waren beide vierzehn. Problematisch für mich war, dass sie nicht auf meine Freundlichkeiten und Aufmerksamkeiten reagierte. Wie konnte ich sie bloß davon überzeugen den Rest des Lebens mit mir zu verbringen? Ich hatte damals diesen Film gesehen, der Name ist mir entgangen, ich glaube Tom Cruise spielte mit. Die Hauptfigur schreibt der Angebetenen einen Brief in dem er beschreibt wie er ihre Bluse langsam öffnet. Knopf für Knopf. Das gefiel mir. Das war eine gute Basis um für den Rest des Lebens glücklich zu sein. Also schrieb ich Verena diesen Liebesbrief in dem ich detailiert beschrieb, wie ich ihre Bluse öffnen würde. Das kam nicht sehr gut an. Den ganzen Rest des Schuljahres redete sie nicht mehr mit mir. Jahre später sah ich sie einmal in der Stadt. Sogar da wich sie mir aus. Keine gute Basis.

2. Wie hast Du Deinen ersten Korb erlebt? (giving)
Das war mit fünfzehn oder sechszehn. Das Mädchen war zwei Jahre jünger. Sie war sehr liebenswert, aber ich empfand nichts für sie. Alle wussten, dass sie verliebt in mich war. Wirklich alle. Ich glaube die ganze Welt fand sie liebenswert. Ich sagte geradhereaus, dass ich keine Liebe für sie empfände. Es täte mir leid, etc. Danach waren alle gegen mich. Wirklich alle.

3. Wenn Du nochmal zurück könntest, worum würdest Du Deine erste Grundschullehrerin (m/w) bitten?
Weiß nicht. Meine Grundschullehrerin war ziemlich hübsch und jung. Ich mochte sie ziemlich gerne. Sie traf sich immer mit einem coolen Typen in Lederjacke und einem sportlichen Wagen. Der coole Typ ist heute Bürgermeister und meine Grundschullehrerin ist seine Frau. Mir fällt echt nicht ein, worum ich sie bitten sollte.

4. Zahnseide oder Munddusche?
Keines von beiden. Ich nehme mir allerdings seit Jahren vor, Zahnseide zu verwenden. Alle (fast alle) sagen, dass man das machen soll.

5. Notlüge oder bittere Wahrheit?
Beides hat so ihre Berechtigung. Sagt man doch so ihre, oder? Die Berechtigung, die Notlüge und die>Wahrheit. Sogar die Bitterkeit, wenn man so will. Klingt nur seltsam falsch.
Jedenfalls: beides hat so ihre Berechtigung. Ich mag die bittere Wahrheit. Ich kann auch gut schlechte Nachrichten überbringen. Ich bin aber auch ein prima Notlügner.

6. Hütchenspiel oder Skat?
Als ich noch in Bozen lebte, spielten wir nach Feierabend in der Kneipe Karten. Fast jeden Tag. Bier und Karten. Als ich später nach Holland zog, wo man in den Kneipen nicht Karten spielte, dachte ich, es sei eine kulturelle Eigenheit der nordischen Länder. Mittlerweile stelle ich fest, dass man auch in Bozen nicht mehr in der Kneipe Karten spielt. Zumindest nicht in die Kneipen, in die ich gehe. Womöglich hat sich nur die Welt um mich herum geändert. Dass sich die Welt um mich herum verändert mag ich, dass man in Kneipen nicht mehr Karten spielt, mag ich aber weniger.

7. Musical oder Oper?
In einem Musical war ich noch nie. In Opern hingegen oft. Neulich habe ich verstanden, dass ich keine Opernaufführungen mag. Noch nie mochte. Zwar habe ich schon als Kind Opern auf Schallplatte gehört, in Dauerschleife, vor allem Verdi und auch Mozart. Aber mit Aufführungen habe ich ein Problem. Erstens verstehe ich die Texte nicht, dann irritiert es mich, Untertitel mitzulesen während ich mich auf eine Melodie konzentrieren muss, aber am schlimmsten finde ich, dass die Geschichten meistens eher schlecht sind. Und schlecht inszeniert. Schlecht inszeniert in dem Sinne, dass alle Opern ihre Längen haben dramaturgisch so uninspiriert aufgebaut, dass ich sie in einem Film nie verzeihen würde. Und dann die Dialoge. Schlechte Dialoge werden auch noch gesungen, Himmel. Und Dialoge machen den Großteil einer Oper aus. Ich kannte vorher nur die Arien, die Chöre und Ouvertüren. Wenn ich in Opern saß, bekam ich immer Kopfschmerzen. Neulich verstand ich dann warum. Ich mag schlichtweg keine Opern. Allerdings werde ich vermutlich weiterhin zu Opernaufführungen gehen. Mir kommt vor als hätten die Opern und ich unser Ding noch nicht beendet. Irgendwas habe ich in unserer Beziehung noch nicht verstanden.

8. Nachschlag oder Nachtisch?
Beides.

9. Wenn Du eine Sache an Deinem Körper ändern könntest, welche wäre das?
Längere Beine, weniger Fett, schönere Füße, weniger Haare auf dem Rücken.

10. Wenn Du eine Sache an Deinem Charakter ändern könntest, welche wäre das?
Dann wäre ich gerne etwas genauer. Genauigkeit liegt mir nicht. Ist aber enorm hilfreich.

11. Wenn Dir ein bedingungsloses Grundeinkommen ermöglichen würde, Dich – anstatt zu arbeiten – einer Aufgabe zu widmen – welche wäre das?
Erstmal würde ich es schlimm finden nicht mehr arbeiten zu dürfen. Bald würde ich dann feststellen, dass man auch ganz gut als Privatier leben kann. Ich würde vermutlich etwas mit Literatur oder Kunst machen und Bier brauen. Ah, filmen. Ich glaube, mir läge das Filmen. Das alles würde ich dann hauptberuflich machen.

12. Deine größte irrationale Angst ist …?
Zu sterben. Zumindest wenn ich nüchtern bin. Wenn ich ein Glas Bier trinke, dann ist mir das eher egal. Deshalb trinke ich gerne zwei große Biere wenn ich in ein Flugzeug steige.

13. Gibt es einen Film, den Du immer wieder gucken kannst?
In der Pubertät habe ich Zurück in die Zukunft mehr als hundert mal geguckt. Tag für Tag kam ich von der Schule nach Hause und scaute den Film. Ich glaube durchaus Potential zu haben, Filme öfter zu gucken. Koyaanisqatsi habe ich etwa fünf mal gesehen. Als ich sechszehn oder siebzehn war, zündete man sich in meinem Freundeskreis riesige Joints an und schmiss Koyaanisqatsi in den Videorekorder. Davon bekamen wir Glubschaugen und seltsame Beklemmungen. Das war super.

14. Wie stehst Du zu Deinen Füßen?
Ich habe sehr hässliche Füße. Platt-, Spreiz- und alles andere, was man mit Füßen haben kann. Zudem zwei sehr schiefe große Zehen. Mein Verhältnis zu meinen Füßen war bisher von Gleichgültigkeit geprägt. Ich habe sie einfach nicht oft angeschaut. In merke aber, dass schlechte Füße im Alter vermutlich Probleme machen. So gesehen ist die Gleichgültigkeit einer gewissen Angst gewichen. Sollte die Angst uneträglich werden muss ich vermutlich mehr Bier trinken.

5 Comments

  1. “Beides hat seine Berechtigung”, weil sich das “sein/ihr” nicht auf Berechtigung bezieht, sondern auf “Beides”. Und das ist ein “das”, “Das beides hat seine Berechtigung”. Oder halt: “Beide haben ihre Berechtigung”, weil “beide” dann Plural ist. Hihi.
    (Vgl. Alles hat seinen Preis. / Qualität hat ihren Preis.)

  2. mp

    Ich habe dich doch darum gebeten. Vielen Dank. “Beides” ergibt für mich erst im dritten oder vierten Durchgang Sinn. Aber klar: “Berechtigung” kommt ja in einem anderen Satz vor. Man hat es nur noch so im Kopf.

  3. einerseits unerträglich überflüssige Fragen in diesem Bogen (Grundschullehrerin, Munddusche, Hütchenspiel, Musical, Nachtisch, Füße,, gähn, schnarch) und dann wieder so interessante Antworten.

    Die erste Frage (u. Antwort) fand ich am interessantesten. Schön detailliert dargelegt. So stelle ich mir das vor.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *