[Montag, 4.10.2021 – Lesebrille, indische Nachbarn]

In der Eile vergass ich heute früh meine Lesebrille. Normalerweise habe ich eine oder zwei Brillen in der Firma, aber da ich ein ziemlicher Lesebrillenvernichter bin, habe ich derzeit genau eine Lesebrille, die täglich mit mir von Zuhause ins Büro reist und wieder zurück.
Heute vergass ich sie dann.
Im Büro schaltete ich den Laptop ein und konnte die Flecken auf dem Bildschirm nicht entziffern. Ich konnte faktisch nicht arbeiten. Das ist eine neue Erkenntnis. Mittlerweile sind meine Augen zu schwach zum Lesen geworden. Früher war es nur anstrengender, jetzt geht es aber nicht mehr ohne.

Also stand ich wieder auf und musste erst mal zum Drogeriemarkt.

#
Unsere Nachbarn kommen aus Indien und sind ein junges, frisch vermähltes Paar. Ich hoffe ja immer, dass sie uns eines Tages zum Abendessen zu sich einladen. Bei einem richtigen indischen Ehepaar zuhause, richtiges Indisch essen, ganz normales, authentisches Abendessen unter Nachbarn, keine Speisen von geübten Köchen mit standardisierten Gerichten für europäische Gaumen. Das stelle ich mir traumhaft vor.

Leider habe ich so viel Anstand, dass ich mich nicht selber einlade und bisher ist es mir auch nicht gelungen über Umwege Hints zu streuen, dass ich mich sehr über eine Einladung freuen würde.
Vermutlich denken sie, man könne Europäer nicht einfach so zu sich zum Essen einladen. Euopäer mögen das vielleicht nicht. Europäer leben ja eher in kleineren sozialen Einheiten, sind etwas reservierter. Ich könnte das schon verstehen.
Wir stehen uns natürlich nicht nahe. Aber mit dem Mann plauderte ich schon öfter, eine halbe Stunde lang oder länger im Treppenhaus. Wir sind auch schon einmal zu viert zu Edeka spaziert, weil wir uns zufällig im Treppenhaus trafen. Außerdem sind wir auch Linkedin befreundet. Die Basis für eine nachbarschaftliche Einladung läge durchaus vor.

Eine Möglichkeit wäre es, sie einfach mal zum Essen einzuladen, zu Knödel, oder zu Spätzle und darauf hoffen, dass sie mit sozialem Anstand erpressbar sind und mit einer Gegeneinladung reagieren.
Ich könnte ja sagen: wir laden immer unsere neuen Nachbarinnen ein. Aber ich weiss aus Erfahrung, dass man Menschen aus Asien und vom indischen Subkontinent nicht mit europäischen Essen locken kann. Europäisches Essen (auch italienisches und französisches) wird durchgehend als langweilig und eintönig angesehen.

Heute traf ich die Ehefrau im Treppenhaus und sie sagte “oh by the way”, ob ich denn gerne kochen würde. Ich nickte, sagte aber, dass ich nicht sehr talentiert sei, allerdings sehr gerne äße. Das war wieder so ein leerlaufender Hint von mir, um ihr zu verstehen zu geben, dass ich mich über eine Essenseinladung von einem indischen Ehepaar freuen würde.
Heute erzählte sie mir, dass sie bei einem Berliner Food Startup arbeite und sie derzeit Gutscheine für Freunde zu verschenken habe. Ob ich denn einen haben wolle.

Ich sagte gleich zu. Ich verstand nämlich sofort, was das bedeutete. Jetzt hatte ich einen handfesten Grund, die beiden einzuladen. Ich werde aus der Food Bestellung etwas zubereiten und die beiden zu uns zum Abendessen einladen. Als eine Art Dankeschön. Dann ist es egal, dass es langweiliges und eintöniges europäisches Essen ist.

Das können sie dann nur mit einer Gegeneinladung retournieren, alles andere wäre nachbarschaftlich unanständig. So ist das.

8 Kommentare

    • Hilfeichkannkeinfleischkochen. Ich töte jedes Stück Fleisch in der Pfanne, wirklich jedes. Erst recht Hühnchen.

      Sie haben aber komische, japanische Freunde 🙂

      • Bekam ich 1997 per E-Mail. 🙂

        Wir hatten beruflich miteinander zu tun. 1998 sahen wir uns das erste Mal auf deren Europareise, ich bot ihnen an, mit ihrer fünfjährigen Tochter bei mir zu übernachten.

        Ich habe das mit dem Fleischbraten auch noch nicht heraus. Sie könnten sie fragen, wie sie das macht. Oder nach ihrem besten vegetarischen Rezept fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.