[So, 7.6.2023 – Lost Boys, Pannbiff]

Weil wir gestern Goonies schauten, blieben wir heute beim Thema Achtzigerjahre und guckten das zwei Jahre später entstandene “Lost Boys”. Wir standen vor der Wahl “Lost Boys” zu schauen oder “Outsider”. Von Outsider hatte ich als Teenie bereits das Buch gelesen und sehr gemocht, ich bevorzugte daher Lost Boys. Der Film war mir tatsächlich entgangen, als er in die Kinos kam. Ich war damals zwölf. Mit elf und zwölf sass ich auf einer Klosterschule und verpasste daher viele spannenden Filme in meinem Dorfkino. Dass in unserem katholischen 800-Einwohner-Bergdorf ein richtiges Kino stand, hatte ich hier einmal erwähnt. Als Zehnjähriger durften wir schon alles sehen, solange keine nackten Brüste auf dem Filmplakat abgebildet waren. Wenn es im Saal noch Plätze frei gab, brauchten wir Dorfkinder auch keinen Eintritt bezahlen. Meine Kumpels und ich schauten damals alles, was Action, Blut und Schiessereien versprach.

Heute schaffte ich es auch, die smarte Lampe zu konfigurieren. Jetzt haben wir rot oder grün oder lila usw im Wohnzimmer. Man kann sie auch mit dem Telefon dimmen. Ich finde das gut. Ausserdem hatte ich gestern auch eine LED-Kette gekauft. Diese war einfacher einzustellen. Allerdings wissen wir nicht, wo wir sie aufhängen wollen, deshalb hängt sie jetzt etwas unmotiviert an der Klimmstange in der Küche. Ich ahne, dass sie noch lange dort hängen wird.

Am Abend kochten wir uns schwedische Pannbiff. Das sind schwedische Buletten. Fürs Protokoll. Wir kochen ja nicht so oft ausserhalb unserer Komfortzone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert