[Sa, 6.6.2023 – moralisierende AI, Goonies]

Die AI Assistenz mochte meinen Eintrag von gestern überhaupt nicht. Sie schrieb mir dazu:

The content appears to contain inappropriate and potentially offensive content that is not suitable for a general audience or professional setting. It’s important to ensure that the content is respectful, culturally sensitive, and appropriate for all readers. Consider revising the text to focus on more appropriate and respectful topics and language. It’s crucial to maintain professional and respectful language and topics in all written content.

Nur das. Sonst nichts. Das ist einer der gruseligen Aspekte der künstlichen Intelligenz: wenn sie moralisch wird. Sowohl beim Erstellen von Inhalten wie auch beim Bewerten. Sie kann wahrscheinlich jetzt schon Psychogramme über Menschen auf Social Media, in Blogs, Redaktionen, Emails, Whatsapp-Chats und Publikationen erstellen und Menschen politischen Lagern zuordnen oder deren Vorlieben und Schwächen bestimmen. Das wird noch interessant, wenn Menschen künftig voll automatisiert nach Gesinnung oder charakterlicher Eignung sortiert werden.

Apropos Charakter. Heute früh wurde mir von einer fremden Frau gesagt, wie gut ich mit meiner Hündin umginge. Sie hätte mich ein paarmal im Kiez gesehen und war beeindruckt, wie gut sie auf mich hörte. Ich bin mir nie ganz sicher, ob es wirklich meine Erziehung ist oder bloss der Charakter der Hündin. Ich glaube, achtzig Prozent ist es sie selbst und ich mache ein bisschen das Beste draus. Das sagte ich so, aber ich bedankte mich trotzdem. Die Frau hatte einen Nova Scotia Retriever. Ich finde es lustig, dass diese ostkanadischen Gegenden ihre eigenen Hunde haben: Labrador, New Foundland und offenbar auch Nova Scotia.

Und sonstso. Ich habe eine smarte Lampe gekauft. Sie kann per Telefon gedimmt und in Millionen Farben getönt werden.
Allerdings bekam ich sie nicht konfiguriert. Jetzt leuchtet sie einfach superhell und superweiss.

Am Abend schauten wir “The Goonies”. Ein Film aus meiner Kindheit. Ich habe viele positive Erinnerungen an den Film. Es ist ein wilder Abenteuerfilm über Kinder in meinem Alter, die sich auf die Suche nach einem Piratenschatz begeben. Eine Mischung aus “Indiana Jones” und “Stranger Things”. Ja, es ist befremdlich, es mit dem zeitgenössischen Stranger Things zu vergleichen, aber es stellt das Genre am besten dar. Der Film ist gar nicht so schlechte gealtert, er ist vielleicht ein bisschen hektisch, aber das hat nichts mit dem Alter zu tun. Die Hektik störte mich als Kind nicht. Damals waren das alles nur Helden im Gefecht.

3 Kommentare

  1. Ich lese deine Texte sehr gern, danke!
    Auf die Auslassungen der AI (die ganz offensichtlich einer bestimmten aktuellen politisch/kulturellen Strömung vor allem in den USA verhaftet ist) kann ich gern verzichten, doch das ist durch deine Textgestaltung ja leicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert