[und dann Hamburg]

Eigentlich wollte ich hier schreiben: Rückblick kommt noch, brauche dafür nur etwas Zeit, bin derzeit so etwas wie ein vielbeschäftigter Mann der die Zeit nicht findet sich in aller Ruhe an den Rechner zu setzen und zu reflektieren. Doch dann schlittert mir Hamburg wieder in die Vergangenheit ab, und es ist ja jetzt schon so, dass alles Sentiment ist, dass dieses ganze Wochenende als Batzen Emo in den Schubladen verschwindet.
Doch jetzt habe ich den Ton gefunden mit dem ich berichten kann. Und der Ton geht so:

Ich hatte gute Gründe Hamburg erstmal nicht zu besuchen, was ich nicht wusste, ich weiss es jetzt aber umso besser, und deshalb die große Verblüffung (Patzbumm), weil der Grund eine unerklärliche Wehmut ist, so waren die vier Jahre an der Elbe doch von der ersten Stunde an gezählt, eine Interimslösung sozusagen, leichten Herzens habe ich mich davon getrennt, auf nach neuen Ufern, Spree zumbeispiel, doch die Trennung von der Stadt wurde erst jetzt, ein knappes Jahr später schwierig, oder schwer, oder schweinedoof, schon witzig das mit den Schw’s, weil ich das jetzt auch alles schwulstig schildern könnte, oder schwätzig, schwichtig, schwundelaterne – herrje, Hamburg, wie in meiner Einbildung dann alles nach Meer roch als ich den Hauptbahnhof auf der östlichen Seite verließ, Hamburg, dachte ich, und die Junkies und Penner der Ostseite trotzten immer noch mutig der klassischen Musik, ich musste lachen, dabei lief ich ein bisschen als hätte ich Flügel, bis zu des Merlixes Haustüre wo mich in den Armen der Herzdame sein überaus gutgelaunter Minisohn mit einem strahlenden, nein lichtdurchflutetem und verstrahltem Lachen begrüßte. Herzdame gedrückt, Merlix gedrückt, und überhaupt Merlix. Norddeutsche . Hätte die Norddeutsche Seele ein Blog, dann hieße das Blog Herzdamengeschichten, und das war jetzt albern, ich weiß, aber trotzdem, hätte die Norddeutsche Seele ein Blog das so hieße, dann würde ich es lesen.
Und dann Lu. Aber das lass ich jetzt sein, muss ja nicht immer alles Emo sein.
Und ihr M. Aber das lasse ich jetzt sein, muss ja nicht immer alles Emo sein.
Isa immer gut gekleidet, Isa immer da, immer Menschen, immer alles verstehen, mit Herz, immer Isa.
Und Kid37 hatte rote Flecken um den Augen. Wenn ich es nicht besser wüsste, hätte ich geglaubt es sei Kriegsbemalung, doch es war bestimmt nur die Sonne, die ja alle Gemütslagen ignoriert und immer ihr eigenes Ding dreht, Photosynthese beispielsweise, und Abends macht sie lange Schatten, oder sie teilt beliebig Hiebe aus, bleich- und dünnhäutigen rheinischen Männer. Meine Freude ihn wiederzusehen war so groß, dass ich ihn um seine Kriegsbemalung loben und über Friedenspfeifen witzeln wollte, doch ich verkniff es mir. Das Lachen wird uns noch oft genug vergehen.

#
[...]

#
Cem ist ein Löwe. Sternzeichen auch. Wenn Cem atmet braucht er Platz. Und bekommt ihn ohne danach fragen zu müssen. Er hält die Fäden beisammen, weiss wo die Löcher in der Konversation sind, tritt nie auf etwas drauf, sondern füllt alles behutsam auf. Wenn er fragt warum man nicht twittere, dann fühlt man sich regelrecht zu einer ausgiebigen Erklärung verpflichtet.

#
[...]

#
Bebildert (Danke Alexander)

#
Und dann gibt es noch so vieles zu sagen: dass niemand so gut Geschichten erzählen kann wie Paulsen das kann, dass Percanta immer ein bisschen traurig guckt wenn sie lacht, dass KerstinundAxelundIchichich schmerzlichst vermisst wurden, dass ich bei Schafen immernoch an Frank denken muss (was am Samstag ein bisschen Dings war als Lu die Sache mit dem Schaf las und ich beim Wort Schaf automatisch über die Zuschauerköpfe hinweg nach Frank suchte, ihn fand, und er zurückschaute, das war eine ungewohnte Form des denken-an-Frank-wenns-um-Schafe geht), dass FrauStella eigentlich ein ziemlich reiches Leben hat, und überhaupt: Stetigkeit der Liebe, dass[...]

#
Dem Taxifahrer dann zugeworfen mich nicht ins Bett zu bringen, sondern mich in die Schanze zu fahren, es sei so lange her, Schanzenluft, das rieche ein wenig nach diesen vergangenen Tagen, wo vieles noch roch, dem Geruch gefolgt, worauf ich zwei Stunden lang zwischen den feiernden Menschen in der Schanze herumgeisterte, immer auf Abstand, den Menschen zugesehen, meinen Lieblingsdöner besucht und dann zu meiner alten Wohnung geschlichen, und gesehen, dass noch Licht brannte, mitten in der Nacht und ich natürlich die Straßenseite gewechselt um hineinzusehen und dann dieser große Bücherschrank an der rechten Wand, wie konnte sie bloß diesen großen Bücherschrank an die rechte Wand stellen, das erdrückt das Wohnzimmer vollends, [...] [mehr zu follow]

#
Über den Abend:
Percanta
Merlix
Cem
Isa
Lu
Alexander

#
Danke euch allen.

(Und Merlix für die Nordausrichtung des Bettes)

Gestern in einer besonderen Laune ein Doppelripp Unterhemd gekauft. Mich bei der Begutachtung vor dem Spiegel wie eine Frau gefühlt die sich zum ersten mal halterlose Strümpfe übergezogen hat. Ich war betroffen. Zusammen mit meinem 12-Tage Bart sieht das sehr verwegen aus. Das Unterhemd jetzt und nicht die Strümpfe.
Danach ein wüstes Bedürfnis verspürt Bäume auszureissen. Oder wenigstens zu fällen. Stattdessen endlich das Ikearegal aufgestellt. Danach ging es mir nur bedingt besser. Erst am Abend wieder, als wir Männergespräche führten, über die Entwicklung der Gefühle.

Hallo Hamburg

Mit Lu, Isa und Merlix. Wir lesen aus unseren Blogs vor. Und Cem moderiert. Das wird sicherlich supa.
Ihr kommt schon alle, richtig?

[...] als ich in 36 das Taxi herbeiwinkte, und wie ich jetzt 36 sage und dabei versuche es mit dieser lässigen Selbstverständlichkeit dahinzuwerfen wie sie es tut, wenn sie über den hinteren Teil Kreuzbergs spricht, wobei es bei mir etwas hölzern klingt, sicherlich weil mein Kreuzberg keine Mauer mehr hat und 36 deswegen der vorderste Teil des Viertels ist, aber was weiss ich schon, nicht einmal, dass 61 pennt, weil in meinem Berlinverständnis 36 ohnehin immer weinger brannte als NO55, aber egal, worum es mir geht:[...]