[Mittwoch, 4.8.2021 – der alte Mann am Fenster]

Es ist eine anstrengende Arbeitswoche. Ich habe viele Themen auf dem Tisch, die ich nicht abgearbeitet bekomme.

Am Abend habe ich Bringmeisterdienst. Wir bestellen unsere größeren Einkäufe mittlerweile immer per Lieferdienst. Bringmeister, weil ich das Sortiment von Edeka am besten kenne. Bringmeisterdienst bedeutet: rechtzeitig zuhause sein und sich um die Annahme der Lieferung kümmern. Das Lieferfenster ist üblicherweise zwei oder vier Stunden groß, das hängt vom Einkauf ab. Wir sind eigentlich immer die letzten. Wenn das Zeitfenster zwischen 7 und 11 ist, klingelt es um fünf vor elf. Ist es zwischen neun und elf, dann auch.

Heute klingelte es um 19:15. Ich dachte es sei die Müllabfuhr.

#
Ich könnte mein Leben damit verbringen, aus dem Fenster zu schauen. Manchmal fürchte ich mich davor, einer dieser alten Herren zu werden, die den ganzen Tag aus dem Fenster lehnen und auf die Strasse zu schauen. Noch bin ich so jung, dass ich mich um einen guten Ruf in der Nachbarschaft bemühe, ich ziehe meinen Kopf nur deswegen wieder ein, weil ich nicht will, dass die Menschen von den Häusern gegenüber von mir denken: guckt mal, der ist mittevierzig und hängt jetzt schon aus dem Fenster wie ein alter Mann, der hat bestimmt nichts zu tun in seinem Leben. Soziale Kontrolle um mir spannendere Hobbies zu suchen.

Ich weiss nicht was passiert, wenn mein Ruf mal ruiniert ist.

[Dienstag, 3.8.2021 – Räumen]

Heute hatte ich ein Lunchdate das ich total vergaß. Ich kam nichtsahnend, anderthalb Stunden zu spät zurück zu meinem Schreibtisch und sah die Anrufe in Abwesenheit. Anderthalb Stunden zu spät sein ist doof. Da hat man auch keine faule Ausrede mehr parat. Das bedeutet einfach: ich habs vergessen.

#
Heute ist Räumtag. Seit wir aus Schweden zurück sind, ließen wir die wichtigen logistischen Dinge liegen. Wäsche, Koffer, Mitbringsel, Verpackungen, Auto ausräumen. Mein Schreibtisch ist zur Ablage geworden. Während ich diesen letzten Satz so schrieb, müsste ich eigentlich sagen: mein Schreibtisch ist so ziemlich oft eine Ablage. Ziemlich oft eine permanente Ablage. Nicht für andere Menschen, ich kann die Schuld niemandem zuschieben. Es ist meine eigene Ablage. Und das meine ich nicht positiv. In der letzten Woche war sie aber noch viel mehr als nur eine Ablage. Es lag einfach alles darauf, was keiner Kategorie zuzuordnen war und nach einem Urlaub kann man so ziemlich gar nichts einer Kategorie zuordnen.
Das ist ja eine Ablage, oder? Ein Ort, an dem man unkategorisierbare Dinge ablegt. Weil die Dinge für die man einen Stempel findet, schiebt man in Schubladen ein. So wie Menschen das eben machen.

#
Danach noch in den vierten Teil von Twilight hineingeschaut. Im vierten Teil haben sie Sex. Sie hatten echt die ganze Zeit keinen Sex. So viel unsterbliche Liebe und dann keinen Sex. Danach heiraten sie und sie wird schwanger. Und der Werwolf ist immer noch eifersüchtig. Am Anfang ist Regen. Es ist Wald und es regnet.

[Montag, 2.8.2021 – kurzehosenproblem, zu viel eifersucht in Twilight]

Ich muss einsehen, mich zum Fan von kurzen Hosen gewandelt zu haben. Diese Wandlung vollzog sich von 0 auf 95 innerhalb nur weniger Wochen.
Dennoch fällt es mir schwer. Kurze Hosen haben ein ästhetisches Problem. Kurze Hosen haben immer etwas latent Freizeitlookiges und wenn ich etwas nicht mag, dann ist es Freizeitlook. Ich habe keine Freizeitkleidung. Ich kann zwar Grasmäher im Wald sein, dann ziehe ich mich wie ein Grasmäher im Wald an, beim Fussball ziehe ich mich fürs Stadion an, und wenn ich deine Gesellschaft am Tresen bin, dann trage ich Kleidung um deine Gesellschaft am Tresen zu sein, nicht einmal wenn ich auf dem Sofa sitze und Twilight schaue, habe ich Freizeitkleidung an, da sitze ich lieber in Tshirt und Unterhose.
Mit kurzen Hosen sehen alle Männer immer aus wie nette Papas oder campende Touristen.

Mein Problem ist jetzt aber, dass ich diese Luft an meinen Unterschenkeln zu lieben gelernt habe. Und seit ich diese Liebe habe, verstehe ich auch, warum ich an den Waden oft mit diesem unangenehmen Gefühl herumlief. Ein Gefühl der Wärme, ein Gefühl, das bei steigender Hitze, auch in warmen Innenräumen, oft ein Bäh-Gefühl war.

Jetzt also kurze Hosen. Sogar in diesem so angenehm frischen Sommer. Wenn es morgens 14 Grad hat und ich mit kurzer Hose auf das Rad steige. Dieses angenehm kühle Gefühl an den Waden. Obenrum ziehe ich etwas mehr an, um mich vor der kühlen Luft zu schützen, aber dieser Luftzug an den Waden weckt Lebensgeister in mir. Ich weiss jetzt nicht, was ich tun soll. Ich kann ja nicht ewig in diesem Freizeitlook herumlaufen. Das ist richtig schwierig.

#
Als ich nach Hause komme telefoniere ich lange mit meiner kleineren Schwester.

#
Danach will ich den dritten Teil von Twilight schauen, aber der dritte Teil beginnt mit Eifersucht. Ich kann Eifersucht total nicht ausstehen. Ich kriege richtig schlechte Laune davon. Überhaupt, dieser eifersüchtige Werwolf. Er ist seit dem ersten Teil eifersüchtig auf den Vampiren. Dabei gibt es viele schöne Frauen in diesem Dorf und keine davon ist vergeben. Was für ein Scheissleben.
Nach 14 Minuten beschliesse ich, nicht mehr zu schauen. Vielleicht schaue ich irgendwann weiter, damit meine ich auch die folgenden Teile, ich glaube, dass ich Twilight noch nicht verstanden habe. Ich bin mit Filmkultur noch nicht am Ende.

[Sonntag, 1.8.2021 – arktischer Ozean, Stauraum, Twilight]

Heute lange geschlafen. Mein Immunsystem hat heute Nacht etwas ausgebrütet. Es fing bereits gestern Abend an und heute Nacht habe ich faktisch krank geschlafen. Gestern und vorgestern habe ich ein paarmal zu viel geschwitzt und war dabei zu leicht gekleidet und auf dem Fahrrad dem Fahrtwind ausgesetzt, ich merkte bereits tagsüber, dass mein Immunsystem etwas am Boden liegt.
Über Nacht habe ich dann alles ausgebrütet und ab dem späten Vormittag war alles wieder gut.

Zum Frühstück schauten wir wieder Cecilia Blomdahl. Wir hatten viele ihrer Youtube Videos nachzuholen, da wir mehrere Wochen nichts mehr von ihr geschaut hatten. Cecilia hat ja ihre Hütte in der Arktis vergrößert und die ganze Renovierung ist nun abgeschlossen. Die Küche ist super geworden, nur verstehe ich nicht, warum sie ihr Arbeitszimmer in die Bergseite der Hütte verlegt hat. Hätte ich den Arktischen Ozean vor der Nase würde ich meinen Schreibtisch an einem Fenster stehen haben wollen, wo meine Augen über den Arktischen Ozean schweifen können und nicht auf einen braunen Hang.
Andererseits: kann man überhaupt noch arbeiten wenn man über Wasser schaut?

Nachdem Cecilia in den Videos den Stauraum in ihrer Küche zeigte, überfiel mich das Bedürfnis, die Vorratsschränke in der Küche aus- und einzuräumen. Ich hatte in den letzten zwei Tagen jeweils eine Motte in jener Ecke gefangen. Und ich weiss von diesen offenen Mehltüten und auch Haferflockenpackungen werden schnell mal zu Mottennestern.

Anderthalb Stunden später war alles aus- und wieder eingeräumt. Ich hatte keine Motten gefunden, dafür aber wieder viel mehr Platz, weil wir Packungen umfüllten und zusammenlegten.

So ist das.

#
Sommerregen.

#
Am Abend wollte ich den zweiten Teil von Twilight sehen. Weil ich jetzt in der Geschichte drin war und ich es jetzt auch richtig wissen wollte mit der Popkultur. Der zweite Teil ist eine Geschichte von Liebeskummer. Uff Liebeskummer.

[Samstag, 31.7.2021 – Notfallumzug, Twilight]

Samstagfrüh half ich einer Freundin bei einem Notfallumzug. Es handelte sich nur noch um 10 Kartons und ein paar Pflanzen, das war in zwei Stunden erledigt. Wir mussten allerdings zwei Mal fahren, weil nicht alles in den kleinen Transporter passte.
Von Prenzlauer Berg nach Mitte, vom dritten OG ins zweite OG, ohne Fahrstuhl. Das waren die Eckdaten. Und sowas macht mir eigentlich Spass, so ein kurzer Kraftakt, ich hatte Energie und warum unheimlich schnell. Unheimlich meine ich wörtlich, dass es mir ein bisschen unheimlich war, woher diese ganze Energie kommt. Vielleicht wirklich durch den Gewichtsverlust? Wenn ich an den Urlaub in Schweden und die dort verricheteten Wald- und Mäharbeiten denke, dann habe ich zur Zeit wirklich übermäßig körperliche Energie.

Zuhause war ich mit meiner Frau zum Spazieren verabredet, ich kam also direkt vom Schleppen zu einer ausgehfertigen Ehefrau und verliess sofort wieder das Haus. Wir machten eine längere Runde und hatten viel zu besprechen. Als wir wieder zuhause waren, merkte ich jedoch eine ziemliche Müdigkeit in meinen Beinen und hätte mich am Liebsten schlafen gelegt, stattdessen machte ich mich aber am Herd nützlich. Wir wollten Garnelen marinieren und sie zu Salat essen.

Nachdem ich gekocht und gegessen hatte verfiel ich in ein Koma und schlief ein.

Als ich aufwachte, wollte ich Twilight schauen. Den ersten Film aus dieser Teenie-Vampir-Saga. Das ist natürlich unendlich kitschiger Käse. Es ist aber auch Filmkultur. Ich fand ihn durchaus amüsant, wenngleich mir diese bedeutungsschweren Blicke zwischen den beiden verliebten Protagonistinnen nach dem zweiten Mal etwas nervten. Sie Szene sind immer zu lang und immer zu bedeutungsschwer nichtssagend. Aber OK. Blicke mit Interpretationsspielraum, ich verstehe schon, was das bei mir als Teenie auszulösen vermochte.

Das Setting: ein Dorf in Washington, dem regenreichsten Fleck im Nordwesten der USA kurz vor Kanada. Unter dieser Glocke aus Regen und Wolken. Die Farben sind ähnlich wie bei “The Killing”. Das sind die Bilder, an die ich oft beim Einschlafen denke. Um mich zu beruhigen. Und indirektes Sonnelicht geht für Vampire sicherlich in Ordnung. Es sind ja immer nur die direkten Sonnestrahlen die alles zu Staub werden lassen. Wie der Mond. Das sind ja auch indirekte Strahlen.

[Freitag, 30.7.2021 – ein Freitag]

Der Tag fing mit einer technischen Störung auf der Arbeit an und endete mit Popcorn.

Dazwischen ist eigentlich nicht sehr viel erwähnenswertes passiert. Ausser Herthas Testspiel vielleicht, gegen einen Saudiarabischen Erstligisten. Bei uns spielte eine leicht hochgerüstete U23. Wir gewannen trotzdem 3:2, ich weiss aber nicht, was das über das Niveau unserer Mannschaft und die zukünftige Saison aussagen wird.
Das Stadion in dem das Spiel ausgetragen war ästhetisch sehr ansehnlich, wegen dieser hübschen Burg auf Höhe der Mittellinie, die deswegen natürlich ständig im Bild war. Es fiel mir nicht leicht herauszufinden, wo dieses schnuckelige Stadiönchen stand, da es auf den offiziellen Kanälen nirgendwo geteilt wurde, aber im Fanclub half man mir weiter. Es ist dieses namenlose Stadion in Bruck an der Großglocknerstraße. So heisst der Ort mit vollem Namen. Die Burg sieht man auch gut auf dem Satellitenbild, wie sie das Spiel fotobomben kann, wenn sie will.

[Donnerstag, 29.7.2021 – im Helmholtzkiez unterwegs]

Gestern mit Fussballfreundinnen im Helmholtzkiez getroffen. Eigentlich war um 20:30 ja das Testspiel in Innsbruck gegen Liverpool. Früher habe ich in den Sommerpausen immer und jedes Testspiel auf den seltsamsten Streamingseiten geschaut. Diesen Sommer kein einziges, wenn man mal das Testpiel gegen Bablesberg Anfang des Monats ausklammert, aber das war ja eher eine Klassenfahrt nach Brandenburg.
Warum das so ist, kann ich nicht sagen. Den anderen ging es auch so. Liverpool. Ja, toller Gegner, aber unsere Mannschaft ist noch nicht fertig zusammengestellt und wir werden ja ohnehin verlieren.
Im Laufe des Abends wird sich jedoch herausstellen, dass es ein ziemlich spektakuläres Spiel wird, bei dem unsere Neuzugängen treffen und unsere Mannschaft 4:3 gewinnt. Also sassen wir dann doch wieder in der Pappelallee auf einer Bank und schauten auf einem Handydisplay mit einem Auge das Spiel mit.

Wir haben den Kiez dann noch von ein paar Unionstickern befreit.

Für die Statistik: es war eher kühl. Mit kurzer Hose und T-Shirt war es beim Sitzen ein bisschen frisch.

[Mittwoch 28.7.2021 – doctorsleep]

Heute haben wir Dr.Sleep geschaut. Das ist die Fortsetzung von The Shining. Stephen King war ja sehr unglücklich über Kubricks Verfilmung von The Shining. Offenbar hatte sich Kubrick zu sehr vom Roman entfernt und es wurde nur noch die Geschichte der Verrücktwerdung des Jack Torrance in diesem eingeschneiten Hotel. Der Roman beschreibt eher dieses Shining, das Jack und sein Sohn in sich tragen, das diese böse Macht im Hotel von ihnen aussaugen will. Aber das ist halt schwieriger zu filmen, ich verstehe Kubrick da schon. Kubrik hat die Geschichte eben viel plastischer erzählt.

Nun. Dr. Sleep ist also die Fortsetzung der Geschichte. Der überlebende Sohn trifft ein Mädchen, das eine unglaublich starke Menge Shining in sich trägt, die vom Leuten gejagt wird, die an dieses Shining heran will. Wofür sie getötet werden müsste. Klingt banal, ist aber dennoch eine gut gemachte Geschichte.

Jetzt will ich natürlich wissen wie die ursprüngliche Geschichte funktionierte. Aber Stephen King lesen… dontknow, nicht so viel Lust. Es gibt aber einen dreiteiligen Film aus 1997, der auch “The Shining” hiess, für den Stephen King das Drehbuch schrieb, weil er die Dinge richtigstellen wollte. Der Dreiteiler soll nur ein bisschen langweilig sein.

[Dienstag, 27.7.2021 – redneck, und Scheisssituationen]

Ich habe einen Sonnenbrand vom Mähen in Schweden. Der ganze Nacken ist rot und ich habe käsige Streifen vom Tanktop, den ich dabei trug. Redneck. Redneck. Ich mag ja die Plastizität dieses Wortes.

#
Der erste Tag zurück im Büro ist immer der schwierigste. Es geht alles ein bisschen langsamer. Hinzu kommt, dass wir heute in den neuen Flügel gezogen sind und ich noch nicht genau wusste, wo ich sitzen will. Und dann funktionierte mein Monitor und die Dockingstation ewig lange nicht. Bis alles lief, war es Mittag.

#
Am Abend nahmen wir Abschied von einem Kollegen. Auf dem Weg dahin fuhr ich mit dem Rad am Tempelhofer Ufer entlang. Auf dem Bürgersteig lief eine junge Frau. Sie hatte ein kurzes, dünnes Sommerkleid an und trug dabei einen Rucksack. Ihre linke Rockhälfte war unter dem Rucksack eingeklemmnt und deshalb sah man ihre linke Backe. Sie hatte es nicht bemerkt und sie wirkte nicht so, als wäre es Absicht.

Ich fuhr daran vorbei und dachte, oh was ein Pech. Dabei hatte ich einen guten Podcast im Ohr und es sollte mich nicht länger beschäftigen. Ich fuhr über die Kreuzung, überquerte die Strasse, fuhr in die Gitschiner hinein, fuhr an der ersten Ampel vorbei und merkte, dass der Podcast ohne meine Aufmerksamkeit weitergerödelt hatte, da ich die ganze Zeit an diese junge Frau denken musste und in was für einer Scheisssituation ich sie da gelassen hatte. Die nächste Ampel wurde rot und ich hielt an. Als es grün wurde bog ich um und fuhr auf dem Bürgersteig zurück.
Ich wusste nicht mehr genau wie sie aussah. Da kam aber eine junge Frau mit einem kurzen Sommerkleid daher und ein Stück hinter ihr andere Menschen, darunter auch eine Gruppe junger Kerle. Im Vorbeifahren schaute ich ob sie das wirklich war und ob ihr Kleid noch hochgerutscht war. Ja, war es.

Die Situation mit ihr direkt war dann sehr komisch. Sie erschrak vor mir als ich sie ansprach und als ich sagte, was mit ihrem Rock los sei, griff sie sich an die linke Hüfte und die ganze Situation wurde natürlich super unangenehm. Für sie und auch für mich. Also fuhr ich einfach los. Es gab kein Tschüss meinerseits und kein Danke ihrerseits. Aber ich denke, so müssen sich solche Szenen auflösen.

[Montag, 26.7.2021 – innerlich nass, Stickerabfall im Kiez]

Also zum Gewicht. Ich habe in den zwei Wochen Urlaub vier Kilo zugenommen. Dennoch bleibe ich mal optimistisch, denn in einem schlauen Buch habe einmal gelesen, wenn man etwas schnell gewinnt, kann man es auch einfach wieder schnell verlieren.

#
Ich habe mir den heutigen Tag frei genommen, da ich ahnte, dass ich nach dem Urlaub und der Geburtstagsfeier noch nicht ganz in der Lage bin, mich hundertprozentig in die Arbeit hineinzuversetzen.

Ich fühlte mich noch den ganzen Vormittag nass vom gestrigen Regen. Auch wenn ich längst trocken war und diese gefühlte Nässe bereits mit einer Dusche überwässert hatte. Sie blieb. Und ich fühlte mich auch latent verkatert, ob wohl ich nur drei oder vier, oder vielleicht fünf, sechs Biere getrunken hatte. Es ist seltsam.

Dennoch war es schön, nach zwei Wochen wieder einmal zuhause zu lümmeln. Zumindest ein paar Stunden. Meine Frau arbeitet im Homeoffice, da ist es mit dem Lümmeln natürlich etwas schwieriger.
Ich brachte dann Zalandoretoure zurück, ging einkaufen, danach wollte ich eine Runde spazierengehen da es neue Herthapodcasts gab. Im Exilherthaner wurde mein Fanclub erwähnt und gelobt, beim Immerherthapodcast der Morgenpost wurde die Geburtstagsfeier erwähnt. Natürlich, den entsprechenden Reporter hatte ich ja per Email eingeladen und mich mit ihm länger unterhalten.

Während ich eine Spazierrunde mit Podcasts im Ohr drehe, sehe ich, dass Unioner den Kiez mit ihrem rotweissen Stickerabfall zugemüllt haben. Ich habe ein paar eigene Sticker dabei, überklebe sie sehr indiskret, merke aber schnell, dass sie sehr aktiv gewesen sind und meine paar Sticker nicht ausreichen würden. Als meine Spazierrunde zu Ende ist und ich in der Wohnung ankomme, fragt meine Frau, ob ich Champignons gekauft hätte. Ich verneine, biete mich aber an, noch einmal in den Supermarkt zu gehen, sie sagt, neinnein, das müsse ich jetzt nicht. Daraufhin erzähle ich ihr, dass Unioner den Kiez vollgeklebt haben, dass ich einfach ein paar Sticker einstecken würde und einen Umweg zum Supermarkt nähme.
Das war dann OK.

%d Bloggern gefällt das: