[was ging]

Vorgestern rief mich meine Ex-Ex-Freundin per Videocall über Skype an. Als das Telefon klingelte hatte ich meine Lesebrille auf. Man mag es mir nachsehen, aber es ist mir wichtig, bei meinen Ex-Freundinnen gut auszusehen. Zumindest den Eindruck zu erwecken ich sähe gut aus, oder mindestens jugendlich, oder gut gereift und natürlich brauche ich noch keine Lesebrille, ich habe ja gute Gene, Exfreundinnen können ruhig das Gefühl haben es sei ihnen etwas entgangen.
Die Ex-Ex-Freundin wohnt wieder in den Niederlanden, ich habe sie vor drei Jahren das letzte Mal gesehen, ab und zu schickt sie mir Fotos von ihren Kindern und vorgestern waren wir zum Skypen verabredet.
Bevor ich das Gespräch annahm, richtete ich mir die Frisur und setzte die Lesebrille ab. Dann klickte ich auf den grünen Knopf und sah meine Exfreundin. Sie sah immer noch gleich gut aus, etwas unscharf vielleicht, also kniff ich die Augen zusammen und hielt mein Telefon weiter von mir weg. Sie grüßte mich zurück. Dabei kniff sie die Augen zusammen und entfernte ihr Gesicht vom Display. Wie wir da so saßen und mit seltsam angestrengten Augen und das Telefon auf einer Armlänge entfernt, richteten wir gleichzeitig die Zeigefinger auf den jeweils anderen und lösten uns in Gelächter auf. Dann zogen wir beide die Lesebrille (natürlich griffbereit) hervor und setzten sie auf.

Fistbump.

Heute hustete ich in der u8. Ich aß zwar gerade nichts, aber beim ganz normalen Schluckvorgang setzte sich etwas in meiner Kehle quer und ich bekam einen Hustenanfall. In der Ubahn sitzen alle Menschen ja schon mit ihren ausgefahrenen Corona-Antennen, dann beginnt ein unrasierter Mann auch noch zu husten.
Alle so: Blicke auf mich gerichtet.
Ich kenne diesen Blick aus den Filmen. Dieser Mix aus Besorgtheit, Panik und bei einigen mischt sich aufquellender Hass dazu.
Ich bekam den Hustenanfall nur schwer in den Griff, ich versuchte ihn zu unterdrücken, dadurch rannen mir die Tränen in meine erröteten Augen, wenn ich dann hustete, hustete ich nur vorsichtig, viel zu wenig um den quersitzenden Reiz in der Kehle auszuhusten, also irritierte es weiter und meine Augen wurden feuchter und roter. Ich sah mich zu einer Erklärung genötigt, und sagte mit einem gequälten Lächeln, sorry, nur verschluckt, nix schlimmes. Dem besorgten Blick der Umstehenden mischte sich ein gequältes Lächeln.
Moritzplatz stieg ich dann aus und ließ es mal so richtig krachen.

Letztes Wochenende haben wir The Terminator geschaut. Den ersten Teil. Das ist einer der Filme der immer noch auf so vielen Ebenen funktioniert. Das Tempo, die Dialoge, die ikonenhaftigkeit der Szenen, diese ständig begleitende Vierviertel-Beat, mal als Basslinie, mal metallischer. Auch die Story. Und diese nie einkehrende Ruhe, ich habe jetzt erst begriffen, wie das geschnitten ist, zB wenn Sarah Connor und Kyle Sex haben herrscht diese immense Friedlichkeit in der Szene selbst, als Betrachterin weiß man aber schon, dass der Terminator wieder die Fährte aufgenommen hat und auf dem Weg in dieses Motel ist, diese ständige Parallelität der Antagonismen.
Jetzt 34 Jahre später wirkt eigentlich nur die Figur der Sarah Connor etwas blass, da ich den Film ansonsten in weiten Teilen liebe habe ich beschlossen darüber hinwegzusehen, dass Frauen in den achtzigern in Actionfilmen schlichtweg immer blass waren und dass Sarah Connor in den späteren Teilen erst richtig gut wurde. OK.

Ich muss an dieser Stelle erwähnen, dass ich den Film etwa 50 oder 60 Mal gesehen habe. Das letzte Mal ist aber sicherlich 15 Jahre her.
Das erste Mal war ich 11 Jahre alt. Zu jener Zeit war ich auf einem katholischen Internat und es gab aufgrund der Hausregeln keine Möglichkeit den Film zu sehen. In meinem Heimatdorf gab es ein kleines Kino für Touristen, die zeigten während der Skisaison immer die aktuellsten Actionfilme aus den USA. Dort hätte ich den Film schauen können, es gab damals zwar auch Altersbeschränkungen für Filme aber so lange es nur Gewalt war und keine Geschlechtsorgane gezeigt wurden, kümmerte es niemanden. Ich saß also in meinem katholischen Internat in der Stadt und alle meine Freunde im Heimatdorf hatten Terminator gesehen, nur ich nicht.
Dabei war ich der einzige, der u-n-b-e-d-i-n-g-t den Film sehen wollte, ich war derjenige der vorher bereits alles über den Film gelesen hatte und alles über den Film wusste, ich hatte damals schon Obsessionen.

Ich ließ mir dann von unterschiedlichen Leuten die Szenen erzählen und bekam so ein ziemlich breitgefächertes Bild für meine Immagination. Ich wusste schon vorab Szene für Szene was passieren würde. Als ich den Film dann einige Monate später auf einer VHS zu sehen bekam war meine Erwartung zu einem riesigen Ungeheuer herangewachsen. Der Film übertraf tatsächlich noch einmal meine Erwartungen. Das will etwas bedeuten.
Ich schaute den Film gleich ein zweites Mal.

Letztes Wochenende schauten wir nach dem ersten Teil gleich Terminator 2. Dem zweiten Teil konnte ich nie etwas angewinnen. Ich kann mich erinnern, dass DER SPIEGEL in ihrer von der Redaktion kuratiertern Filmsammlung Terminator 2 aufgenommen hatten. Das war mir unverständlich. Ich konnte es mir nur so erklären, dass jedes Redaktionsmitglied sich für einen Film entscheiden durfte und schlichtweg eine Person mit schlechtem Geschmack dabei war die diesen Film ausgewählt hatte.
In späteren Jahren habe ich oft Lob über den zweiten Teil gehört. Die Spezialeffekte mit diesem flüssigen Terminator. Jaja, die Spezialeffekte. Spezialeffekte haben mich nie interessiert.

SO. Was wollte ich sagen? Achja. Wir haben Terminator 1 und 2 geschaut.

[handverlesen, etc]

Als ich die Taxizentrale in Meran anrufen will finden meine Gastgeber das etwas seltsam. Ein Taxi in Meran zu nehmen ist komisch, wo man von Stadtrand zu Stadtrand ungefähr eine Dreiviertelstunde läuft, das ist weniger als würde man einmal die Prenzlauer hinunterspazieren. Es ist aber nach Mitternacht und ich bin müde.
Die Zentrale weist mir das Taxi mit der Nummer 31 zu.

Im Taxi mit der Nummer 31 wundere ich mich, dass ich in Meran Taxis noch nie wahrgenommen habe, dabei kenne ich Meran sehr gut und sehr lange und da mittlerweile fast meine ganze Familie in Meran wohnt, sind meine Südtirolbesuche heute faktisch Meranbesuche geworden. In Berlin sitze ich ständig in Taxis und Taxis sind immer eine Option um irgendwohin zu kommen. Aber in Meran bin ich nie auf diese Idee gekommen. Bis auf diesen Tag.

Die Müdigkeit weicht augenblicklich. Ich will vom Fahrer alles über das Taxigewerbe in Meran wissen, wie der Betrieb abläuft, wie die Trinkgelder sind, wen er zu den Kunden zählt, wie die Schichten sind, wie die Fahrten erfasst werden, wer sie dispatched, wie sie mit unterschiedlichen Tarifen umgehen, wie sie es mit Apps halten, etc.

Der Fahrer gibt mir freudig Auskunft, meine detailierten Fragen scheinen ihm zu gefallen. Ich weiß jetzt alles. Auch, dass es insgesamt 32 Taxen in Meran gibt. Dass ich ich der Nummer 31 sitze, gibt mir das Gefühl in etwas Handverlesem zu sitzen.

Was an Italien gut ist: die kleinen Autos. Leute fahren kleine Autos. Die Zahl der kleinen und wendigen Autos fällt richtig ins Auge. Kaum kommt ein großer Brummer daher, trägt er in neunzig Prozent der Fälle ein deutsches Kennzeichen. Das deprimiert mich sehr.

Zu Silvester saß ich mit meiner Mutter und der jüngsten Schwester zuhause. Wir spielten Karten und im Hintergrund lief Jörg Pilawas Silvesterparty im Fernsehen. Zuerst spielten wir noch anspruchsvolle Spiele, kurz vor Mitternacht stiegen wir auf MauMau um. Ich weiß nicht warum, ich würde gerne sagen, dass wir nach dem vierten Bier auf eine lustige Art verblödeten, aber dem war nicht so, ich war zu Silvester ein wenig krank geworden und beließ es daher bei einem Bier. Wir spielten gegen Ende des Abends einfach MauMau weil es besser dahinflutschte.
Dann lief der Countdown zum neuen Jahr im Fernseher, aber wir saßen in einer Endrunde MauMau und konnten uns unmöglich vom Spiel lösen. Dann wenige Sekunden im neuen Jahr gewann meine Mutter die Partie.
Erst im Nachhinein wurde mir die Bedeutung dessen bewusst. Mit einer Niederlage das neue Jahr beginnen. Das ist so plakativ, dass man abergläubig werden könnte.
Meine Mutter kann sich immerhin damit rühmen mit einem Sieg in MauMau ins 2020 gerutscht zu sein. Das ist auch schön.

Andererseits gibt es ja auch noch das Ding mit dem Pech im Spiel und Glück in der Liebe. Aberglaube geht immer.

Auf dem Rückweg am Flughafen in Innsbruck steht Sami Allagui neben mir an der Kasse. Er erkennt mich nicht. Dabei war ich derjenige der in der letzten Zweitligasaison im Olympiastadion in Block 2.2 seinen Namen gerufen hat als er das Tor aus dem spitzen Winkel gegen Braunschweig schoss.
Als ich zurück bei meiner Frau bin google ich ihn, ich will ja informiert sein, falls er mich anspricht. Als er von uns wegging, spielte er bei St. Pauli. Jetzt spielt er in Belgien bei Mouscron. Ich mochte den immer.

[woran ich mich erinnern will. November/Dezember]

In den letzten beiden Monaten sind sehr viele Sachen geschehen an die ich mich erinnern werde, vielleicht werde ich mich nicht immer daran erinnern wollen, aber andernseits lässt sich viel daraus lernen, insofern ist die Erinnerung daran sicherlich gut. Es sind berufliche Themen und über meinen Beruf schreibe ich hier nicht im Blog. Aber damit möchte ich auch meine Abwesenheit hier erklären. Ich sehe mich ja zu einer Erklärung gerufen, das meine ich wirklich.

#

Und dann war ich wieder in Tschechien. Meine Firma hat dort einen Standort und die dort ansässige IT Abteilung gehörte zu meinem Verantwortungsbereich. Da sich die Zusammenarbeit grundlegend ändern wird, habe ich die Kollegen dort zum letzten Mal besucht. Es war ein seltsamer Besuch, viele mussten die Firma bereits verlassen, dieses halbleere Büro, die ungewisse Perspektive, die halbe Motivation, die etwas wehmütigen Gespräche die man mit den Leuten in der Kantine führt, dieses kollektive Herunterfahren. Immerhin gibt es keine dramatischen Schicksale, in jener Gegend gibt es offenbar Arbeit genug.

Andernseits: die guten Dinge. Plzen! Üblicherweise schlief ich immer in einem Hotel in Marienbad, einem etwas aus der Zeit gefallenen Kurort in böhmisch-österreichischem Jahrhundertwende-Stil. Dieses mal entschieden wir uns dafür, in Pilsen zu nächtigen. Abends waren wir mit der tschechischen Personalchefin essen und trinken. In Pilsen ein Pils trinken. Das ist so druckreif, man müsste es auf die Liste der Things done in my life setzen. Hätte ich so eine Liste, wäre dieser Punkt jetzt abgehakt. Dafür habe ich es auf Instagram gepostet, das streut etwas mehr Glitzer über mein Leben. Noch druckreifer wäre gewesen: >Pils mit einer Pilsnerin in Pilsen< Und da ich ja Brauer werden will wenn ich groß bin, mein erstes Pils würde ich >Pilsnerin< nennen.

Sonst habe ich von der Stadt leider nicht viel sehen können. Einmal sind wir über den Marktplatz mit der imposanten Kathedrale gelaufen. Wir sollten auf dem Weihnachtsmarkt Glühwein trinken, als wir ankamen, schlossen aber gerade die Stände. Was mir an Pilsen positiv auffiel: die Leute wohnen da noch wirklich in der Innenstadt. Unsere Kollegen zum Beispiel. Das habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Innenstädte sind sonst überall museal geworden, das Leben hat sich in die umliegenden Viertel verlagert. Seit wann ist das so? Seit zehn Jahren? Fünfzehn? Schon länger eigentlich.

#

Außerdem will ich neue Tätowierungen. Das ist mein ernst. Ich bin wieder alt genug dafür. Meine Tätowierungen habe ich mir alle zwischen 16 und 18 Jahren gemacht. Alle selbst. Sie sind noch gut in Schuss, wie ich finde, ich habe die Nadeln damals etwas tief in die Haut gestochen, das erhöhe die Haltbarkeit, dachte ich damals, da kann was dran sein, ich müsste mal googlen ob das auch stimmt. Damals gab es ja kein Google und heute will ich nicht immer alles googlen, obwohl, bevor ich mir schwarze Tusche mit Sicherheitsnadeln in die Haut steche, sollte ich vielleicht doch vorher googlen. Aber diesmal werde ich zu den Profis gehen, mit 43 Jahren bin ich nicht nur alt genug, mich wieder tätowieren zu lassen, sondern alt genug, andere Leute für mich googlen zu lassen.

Ich habe drei Motive die ich mir stechen lassen will, eines der Motive ist eine grobe Idee, daher brauche ich jemanden, der es für mich entwirft und so machte ich mich auf die Suche nach Stilen, nach Stilen von Tattoo Artists, die im Netz ihre Entwürfe und Stiche herzeigen. Das Witzige dabei ist, wenn mir ein Stil gefällt, schaue ich mir den Tätowierer an und es sind fast immer Frauen. Fast ausnahmslos lande ich bei Frauen. Und wenn ich die Profile der entsprechenden Frauen durchstöbere, sind es in Mehrheit lesbische Frauen. Das ist wirklich lustig. Wäre ich Psychologe würde ich es psychologisieren wollen, aber ich kann nur googlen. Und das lass ich lieber sein.

Im Dezember habe ich mich dann mit einer Tattookünstlerin getroffen. Wir haben lange über das Motiv gesprochen, wie es aussehen könnte, welche Formensprache man anwenden könnte. Das war mir sehr wichtig, das wusste ich vorher nicht.

#

Und Isa war in Berlin auf einer Wohnzimmerlesung im Prenzlauer Berg. Eine Wohnzimmerlesung bedeutet, dass jemand sein Wohnzimmer für geladene Gäste öffnet und etwas vorgelesen wird. Die Gastgeberin war meine Freundin A und die Vorleserin war Isa, die uns aus ihrem lustigen Pfauenroman vorlas. Isa und ich haben uns schon seit drei Jahren nicht mehr gesehen. Irre. Damals war ihr Roman gerade erschienen und jetzt rockt sie die Bestsellerlisten. Das war ein wunderbarer Abend. Isa saß auf dem Sofa und las uns aus ihrem Buch vor. Wir anderen betranken uns. Danach betrank auch Isa. Erst weit nach Mitternacht fanden wir den Weg aus der Wohnung heraus.

Überhaupt: Wohnzimmerlesungen. Könnte ich immer machen. So müssen das früher auch alle Picassos und Hemingways und de Beauvoirs gemacht haben. In den Wohnungen zusammensitzen und sich betrinken. Herrlich.

[woran ich mich erinnern will. Oktober.]

Diesen Monat hat es nicht geklappt wöchentlich zurückzublicken und Dinge aussuchen, an die ich mich erinnern will. Beruflich überschlagen sich gerade die Ereignisse und wenn man die Erinnerungen auf den Monat reduziert, fallen mir nur noch wenige Erinnerungen ein, weil schon wieder alles in Geschichte abzudriften scheint.

Ich will mich jedenfalls an den schönen Abend mit Frau Casino und zwei gemeinsamer Freunde erinnern. Die beiden Freunde haben ein Haus in Mahlsdorf und wir wurden eingeladen, die eine oder andere Flasche Whisky zu probieren. Ich brachte selber zwei Flaschen mit und wir redeten den ganzen Abend über, nunja, Whisky natürlich, aber auch über nördliche Länder, da der Gastgeber seit zwei Tagen aus Norwegen zurück und ich eine Woche aus Schottland zurückgekommen war. Unter dem Eindruck der Landschaften und der mystisch heraufbeschworenene Erinnerungen schenkten wir ein, steckten unsere Nasen in die Gläser und gurgelten wir Whisky.

Dann auf der #unteilbar Demo gewesen. Wir liefen eher vorne mit, blieben dann bei einem Wagen stehen der 4nonblondes spielte. Auf einer Anhöhe in der Leipziger blieben wir stehen und ließen die Menschen an uns vorbeiziehen. Wir blieben dort lange stehen. Vierzigtausend sollten teilnehmen. Ich weiß wie eine Menge von vierzigtausend aussieht, ich bin oft bei Hertha im Stadion, das waren viel mehr als vierzigtausend. Nach einer Stunde liefen wir die Demo in die entgegengesetzte Richtung, vom Mühlendamm aus konnte man die ganze Grunerstraße hinaufsehen bis zum Alex und da kamen immer noch die Menschenmengen nach. Am Ende war es eine Viertelmillion. Fickt euch, rechte Spalter.

Außerdem war ich beruflich in Hannover. Ich war zum ersten Mal in Hannover. Ich weiß nicht viel über Hannover. Niedersachsen ist für mich diese große, grüne Fläche westlich von Brandenburg, Niedersachsen erstreckt sich bis ans Meer und irgendwo mitten drin liegt Hannover. Wobei, ich war schon einmal in Hannover, vor sehr, sehr vielen Jahren, genaugenommen war ich nur im Hauptbahnhof, etwa zwei Stunden lang, ich hatte Liebeskummer und musste umsteigen. Keine schöne Erinnerung.
Diesmal war ich wieder da. Also wirklich da. Ich fands dann ganz OK.

Heute sind wir aus Ostfriesland zurückgekehrt, aus Norderney. Wir pflegen diese liebgewonnene Tradition mit einem befreundeten Paar auf deutsche Inseln zu fahren, immer in kälteren Jahreszeiten, immer in Wollschale gewickelt und in dicken Jacken gehüllt, immer auf endlosen Spaziergängen durch Dünenlandschaften und verwehten Stränden. Auf Norderney nehmen wir den Bus bis zur letzten Haltestelle auf der Mitte der Insel, dahinter kommt der große, leere Teil den keine Deiche schützen, es gibt keine Häuser mehr, keine Bauten überhaupt, keine befestigten Wege, nur diese großen, gefärbten Holzpflöcke, die eine grobe Richtung anzeigen um den Weg zum Ostende der Insel zu weisen, nur diese endlose Dünenlandschaft. Die Insel ist auf dieser Seite dem Meer ausgeliefert, Flut, Ebbe und Sturmflut sortieren die Oberfläche ständig neu, schlagen neue Gräben, neue Wasserwege. Es sind sechs Kilometer, wir folgen lange dem Lauf eines Priels, mäandern mit ihm quer über die Insel, müssen ihn mehrmals an untiefen Stellen überqueren, verlaufen uns aber wieder weil wir uns viel zu erzählen haben, mehrmals stehen wir vor einem breiten Wassergraben, zu hoch um ihn zu überspringen, zu tief um hineinzusteigen, während die Wegmarkierung fröhlich den Weg durch diesen weist.

Abends setzen wir uns ins Norderneyer Brauhaus. Haben rote Wangen. Peace.

[woran ich mich erinnern will. Scotland]

Am Samstag landen wir in Glasgow. Es regnet.

Ich fühle mich Rugbyspielern sehr verbunden. Das hat mit den dicken Oberschenkeln in kurzen Hosen zu tun, das sind Männer die aussehen wie ich. In Fort William essen wir in einem Pub zu Mittag. Auf allen Bildschirmen läuft Rugby. Männer mit strammen Oberschenkeln überwerfen sich, versuchen einander etwas aus den Armen zu entreißen und schmeißen sich ins Gras. Ich finde das sehr ästhetisch. Das ist ganz anders als Fußball.
Nebenher google ich. Es gibt in Berlin auch Rugby Frauenmannschaften. Frauen mit strammen Oberschenkeln die sich überwerfen und ins Gras schmeißen. Das muss ich mir unbedingt ansehen.

In einem altehrwürdigen Pub in Oban, am Pissoir. Neben mir pinkelt ein älterer Herr. Er sagt etwas und zeigt mit seinem Gesicht auf ein Poster das vor unserer Nase hängt. Auf dem Poster ist ein Boxer abgebildet der in Boxerpose posiert und hinter seinen Fäusten hervorlugt. Ich habe kein einziges Wort verstanden, das der Mann zu mir gesprochen hat. Ich entschudige mich höflich, ich sei gerade selbst so laut gewesen (Lachen), und frage ihn ob er sich wiederholen könne. Er wiederholt sich und ich verstehe nur einzelne Wortfetzen. Einer meiner wichtigsten Mitarbeiter ist Schotte, eine langjährige Kollegin war schottisch, ich bin verhältnismäßig oft in Schottland, ich bin an schottischen Akzenten durchaus gewöhnt. Aber den Mann verstehe ich nicht. Natürlich habe ich das eine oder andere Pint intus, der Mann das eine oder andere mehr. Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass er gälisch mit mir spricht, Oban ist zu groß, alsdass man wildfremde Menschen auf der Toilette auf gälisch anspricht. Ich bin etwas ratlos. Soll ich ihn ein zweites Mal bitten sich zu wiederholen? Das könnte ihn kränken. Soll ich ihn fragen ob er gälisch mit mir gesprochen habe? Das kann auch falsch ausgefasst werden. Ich schaue auf das Poster und sehe das morgige Datum. Weil ich sonst nicht weiß was sagen, sage ich: it’s tomorrow.
Er schaut konzentriert auf das Poster und sagt schließlich, yorr right!
Die letzten Sekunden unserer Session schauen wir beide etwas nachdenklich auf das Poster aber dann waschen wir unsere Hände und gehen zurück in den Schankraum.

Puh. Die Highlands. Ich meine es schon mal irgendwo aufgeschrieben zu haben: diese nackten Berge, diese nackte Landschaft. Keine Bäume die die Landschaft bedecken. Beim Anblick dieser Landschaft verstehe ich Esoteriker, wenn sie von Mutter Erde reden, wie sie so unbekleidet daliegt, Falten legt, sich ums Wasser windet, sich dramatisch und verwundbar entblößt. Sie ist richtig greifbar.

In Berlin steigt das Thermometer wieder auf dreißig Grad, dafür bin ich das erste mal in diesem Sommer _nicht_ der Hitze hinterhergefahren. Vierzehn Grad. Skye. Regen. Yeah.

OK, Sonne wär auch schön.

Am Mittwoch geben die schottischen Behörden die Empfehlung aus, ab Mittag das Haus nicht zu verlassen. Ein ungewöhnlich starker Sturm soll aufkommen. 80 milesperhour. Wir stellen uns auf einen Tag im Hotelzimmer ein, werden Netflix schauen und uns Macaroni and Cheese besorgen.
Der Regen ist schon schwerer geworden, am Vormittag gehen wir trotzdem noch raus, ich wollte einmal diese seltsame Halbinsel südöstlich von Portree umrunden, auf dieser App mit OpenStreetmaps sehe ich, dass es einen Wanderweg gibt, der die Halbinsel umrundet. Die Halbinsel wird als “The Lump” bezeichnet, darauf befindet sich ein Krankenhaus und eine Kirche und eie offene Fläche. Wir haben keinen Regenschirm dabei, gehen zuerst zu diesem Aussichtsturm hinauf, schauen einmal über die ganze Bucht von Portree, dann suchen wir den sogenannten Wanderweg, es ist ein sehr schmaler und verwachsener Weg, der hinter der Kirche beginnt, der Weg ist an dieser Stelle eigentlich eher ein Rinnsal, meine sommerlichen Vans saugen sich sofort mit kaltem Wasser voll, wir gehen aber weiter, oberhalb der Häuserreihe des Hafens entlang, dann weitet sich der Weg und wird trockner, als wir die Häuser hinter uns gelassen haben stehen wir auf einem Steilhang. Es hört auf zu regnen, die Sonne kommt raus, wir machen Fotos. Als wir the Lump umrundet haben wird der Himmel dunkel, die ersten Winde kommen auf.

Danach ins Bett gegangen und Netflix angeschaltet. Wir schauten fast die ganze erste Staffel von “Outlander”. Die Geschichte der Engländerin, die durch die Zeit geschleust wird und in den Highlands des Jahres 1743 landet. Was sich sehr banal anhört ist eine überaus spannende und auch lustige Geschichte, da sie eine Zeitreise in eine frühere Zeit aus der (für mich) eher ungewöhnlichen Frauenperspektive erzählt. Ich kenne Zeitreisengeschichten eigentlich nur als Männergeschichten. Die Outlanderin gerät natürlich in ganz andere Schwierigkeiten als der durchschnittliche Mann, außerdem ist sie (für Schotten) eine Ausländerin und auf der Flucht. Und ganz nebenher wird auch noch eine wundervolle Liebesgeschichte erzählt. Ich werde mir auch die zweite Staffel ansehen.

Nach zwei oder drei Folgen ging ich hinunter ins Restaurant und bestellte zwei riesige Portionen Maccheroni Cheese zum Mitnehmen. Dann ins Bett. Draußen trotzten die Bäume dem Wind schon in einem Winkel von 45 Grad. Blätter und Gegenstände wehten durch die Straße. Mit der Frau ihm Bett. Auf unseren Schößen: die besten Macaroni and Cheese meines Lebens.

Durch Inveraray sind wir vor etwa acht Jahren das erste mal gefahren. Wir befanden uns auf dem Weg nach Islay. Als wir durch Inveraray fuhren schauten wir nach links und nach rechts und fanden den Ort sehr schön, wir hatten beide den Gedanken, dass man hier anhalten und eine kleine Pause einlegen könne. Bevor der Plan aber noch richtig gereift war, hatten wir schon das Ortsende erreicht und fuhren weiter Küstabwärts. Zu faul um umzudrehen, zu faul um extra Kilometer zu fahren. Weil der Plan in der Zwischenzeit gereift war, hielt wir aber im nächsten Ort. Der war genau so schön.
Diesmal schlaute ich mich im Vorfeld über schöne, kleine Dörfer auf. Das Dorf sollte grob auf dem Rückweg nach Glasgow liegen und nicht allzuweit davon entfernt. So wurde uns Inveraray empfohlen. Als wir es auf der Karte und Streetview aufriefen erkannten wir es sofort wieder.
Sind wir natürlich hin.
War ganz nett. Bei näherer Betrachtung aber ein bisschen zu puppenstübchenhaft.

Die dicken Frauen von Glasgow. Das habe ich so notiert. Die dicken Frauen von Glasgow. Ich weiß jedoch nicht mehr warum.

-> Im Blog gestöbert. Das hat mich schon in 2010 beschäftigt. Da schrieb ich: # Eines der vielleicht beachtlichsten Dinge in Schottland, sind die überschminkten, dicken Frauen in enganliegenden Kleidern oder Leggings. Frauen, die anderswo als ordinär verachtet werden. In Glasgow prägen sie am Samstagabend das Straßenbild. Ich bin hingerissen von der selbstbewussten Art, wie sie hier auftreten, sich schön finden, und laut lachen. Solche Frauen tauchen oft in meinen Träumen auf. Dort sitzen sie auf grünen Sofas.

Woran ich mich erinner will und das muss ich wirklich aufschreiben weil ich es sonst bestimmt vergesse sind zwei Dinge die wir am letzten Tag auf dem Rückweg kurz vor Glasgow gemacht haben. Zum einen sind wir zwanzig Kilometer vor Glasgow von der Autobahn runter um irgendwo unkompliziert zu essen. In einem Ort namens Alexandria sahen wir große Schilder die ein Outlet Center auswiesen, und dann sind wir, genau, ins Anartex Outlet Center gefahren und haben Klamotten gekauft. Kein Tourist. Weit und breit. Ich habe mir zwei Tweedwesten gekauft. Vorne Tweet und hinten ein psychedelisches Muster das den Sitzbezügen der Berliner UBahn den Rang abläuft.
Nach erfolgreichem Shoppen sind wir drei oder vier Ortschaften weiter auf der anderen Wasserseite in einem etwas heruntergekommenen Einkaufszentrum namens “Bridgewater Shopping Centre” gelandet und haben uns in ein Lokal gesetzt in dem auf den Bildschirmen Polo gezeigt wurde und es Macaroni Cheese mit Pommes gab.
Wir fühlten uns da so wohl als wären wir zwei Kartoffeln.

[woran ich mich erinnern will. KW37]

Mein Textdraft der letzten beiden Wochen ist verloren gegangen. Das ärgerte mich sehr. Ich habe ja immer nur diese Textdatei, sie ist tagelang offen, wie auch mein Laptop, der Text wird einfach ergänzt bis ich den Text heraus-ctrl-x-e und ins Blog kippe und bei Zeile null wieder weiterschreibe. Die Datei ist immer offen und sie ist immer ungespeichert. Wenn der Laptop geht, geht auch der Inhalt der Datei.

Wir wollen schon seit einem Jahr einen neuen Fernseher kaufen. Der Grund dafür ist meine Unzufriedenheit über den Minibildschirm auf dem ich in der Küche Fußball sehe. In der Küche habe ich einen 24 Zoll Monitor an die Wand geschraubt, den ich am Wochenende über einem Chromestick mit Rasenballsport befüttere. Im Wohnzimmer steht ein 40 Zoll Fernseher, der unser Film- und Serienverhalten bedienen muss. Nun hege ich schon länger den Wunsch, einen größeren Fussballfernseher in der Küche zu haben und unseren sogenannten Kinofernseher upzugraden, die Idee war also, den 40 Zoller an die Küchenwand zu schrauben und für das “Filmerlebnis” im Wohnzimmer einen 55 Zoll Fernseher anzuschaffen.
Das hatte aber nie Prio, da ein größerer Fernseher halt wirklich keine Prio in unserem Leben haben sollte und wir mit den Fernsehern wie wir sie haben wirklch leben können und auch leben wollen. Neulich war aber eine Praktikantin meiner Frau bei uns zu Hause und sagte etwas abschätzig: ihr habt aber einen kleinen Fernseher.

Daraufhin änderte ich die Prioritäten. Meine Frau war im Ausland, ich hingegen fuhr mit dem Auto zu Saturn und kaufte einen 55 Zoll Fernseher. Was ich vorher nicht wusste: ein 55 Zoll Fernseher ist fast so groß wie ein Kleinwagen. Mein kleiner Volkswagen ist noch kleiner als ein Kleinwagen, aber mit vornübergekipptem Beifahrersitz und schräg geneigtem Kopf konnte ich fahren und den Fernseher unbeschadet nach Hause bringen.
Ich wollte die ganze Aktion wie eine Überraschung inszenieren. Den Koloss an einen Schwenkarm an die große Wand montieren und warten bis es ihr auffält. Der Fernseher ist aber so ungewohnt groß und das Ambilight im Hintergrund so spektakulär trashig, dass ich mich vor lauter Aufregung nicht einhalten konnte und beschloss, die Überraschung zu ruinieren indem ich ihr Bilder des neues Gefährten per Telegram schickte.
Die Überraschung war wirklich ruiniert.

Woran ich mich auch noch erinnern möchte: der Abend mit dem Team in Oberschwöneweide im Gartenhaus unseres Kollegen. Wie wir mit der Fähre die Spree überquerten um zu seinem Haus zu kommen. Und die Muslime im Team, die das Grillen übernahmen und das zarteste Schweinesteak grillten, das ich je aß.

Auf dem Heimweg über die Axel-Springer-Straße. Vor dem Sitz der BILD ist die ganze Straße für den Verkehr gesperrt. Nur Fußgänger dürfen auf der anderen Straßenseite hinter einem Absperrgitter passieren. Ich fahre auf die Polizistin zu und zeige in Richtung der Passage. Ist das OK? frage ich und weise in dei Richtung in die ich zu fahren gedenke. Sie nickt, bittet mich aber, zu schieben. Ich frage sie was es mit der Sperrung auf sich hat. Sie sagt es sei das Sommerfest der Bildzeitung.
Wenn Zeitungen Karmapunkte hätten. Wie leer muss das Karmakonto bitte sein, wenn du für dein Sommerfest die ganze Straße sperren und durch Polizei beschützen lassen musst.

Alle anderen Notizen sind weg. Daran möchte ich mich nicht erinnern.

[woran ich mich erinnern will. KW34]

Am Samstag auf den Heimweg vom Stadion gab es auf der Frankfurter Allee eine Demo. Ich musste das letzte Stück also laufen. An der Frankfurter wurde es immer lauter und immer voller. Die Demo war in Wahrheit der Zug der Liebe, die ehemalige Love Parade. Ich trug Kopfhörer und hörte Max Richters Soundtrack zu “The Leftovers” und so durchquerte ich die Technoparade mit And know the place for the first time während die Leute um mich herum zu den Beats tanzten und die Polizeisirenen heulten.
Ich hätte gerne mein Innenleben gefilmt, als ich die Menge durchquerte.

Meine Schwester und ihre Tochter waren die ganze Woche in Berlin. Die Verbindung zu meinen Schwestern ist mir sehr wichtig und wir pflegen diese Verbindung sehr. Die ältere der beiden Schwestern hat drei Kinder und wenn ihre Kinder 6 Jahre alt werden, dürfen sie mit ihr nach Berlin reisen. Die Tochter war die Letzte. Nun müssen wir wieder mit den Jungs anfangen, wahrscheinlich stehen jetzt also die unbegleiteten Berlinreisen an. Der Älteste ist zehn geworden. Mit elf kann man schon mal alleine nach Berlin fahren. Zumindest wenn Onkel und Tante dort warten. Wir werden sehen.
Natürlich stellt sich dann auch die Frage, wann meine Schwester nach Berlin kommt, wenn nur noch die Kinder kommen. Sie wird dann ohne Kinder kommen, mit ihrem Mann vielleicht, es hat schließlich auch Vorteile kinderlos nach Berlin zu fahren. Viele Vorteile, sagt man.

Woran ich mich bei ihrem Besuch besonders erinnern will, ist die Fahrradfahrt am Mittwoch. Ich hatte frei genommen und wir fuhren den ganzen Tag mit dem Rad durch die Stadt. Die kleine Tochter hinten auf dem Fahrrad. Mir war gar nicht bewusst, was für eine gute Übersicht man über die Stadt bekommt, wenn man (relativ) Berlinfremde mit dem Fahrrad durch die Stadt leitet. Nun ist meine Schwester nicht unbedingt Berlinfremd, aber sie beklagt sich immer, dass die Stadt zu groß ist, dass sie sie nicht zu erfassen vermag. Da sie lange Jahre in Wien gelebt habt, sage ich immer, dass Berlin prinzipiell wie Wien aufgebaut ist, nur als würde man Wien zusätzlich einmal über die Donau falten. Das macht Sinn, es hilft aber auch nicht weiter.

Wir fuhren dann unter anderem zur Siegessäule und stiegen tatsächlich die Millionen Treppen bis auf die Aussichtsplatform hinauf. Muss ich als Einheimischer auch einmal gemacht haben, finde ich.

Am Freitagabend hatte ich einen ärgerlichen Terminkonflikt. Zum einen war ich um 18Uhr mit Freunden für ein Projekt verabredet. Dazu ein andermal vielleicht mehr. Das Meeting wurde auf meinen Wunsch hin auf jenen Freitag verlegt.
Der andere Termin war ein Biertasting in meiner Firma am Freitagabend um 18Uhr. Der Termin wurde auf meinen Wunsch hin in die entsprechende Woche verschoben. Ich hatte natürlich (warum auch immer) nicht mit jenem Freitag gerechnet, genau auf jenen Freitag wurde der Termin aber gelegt.
Ich tat also alles um beide Termine wahrnehmen zu können. Beides nur mäßig erfolgreich. Das Bier trank ich so schnell und so wild durcheinander, dass ich nach zwanzig Minuten nur noch ein seltsam saures Mündgefühl übrig behielt, aber trotzdem so viel Bier intus hatte, dass ich nicht mehr an Meetings teilnehmen sollte, entsprechend ungut war es dann auch, zu diesem Projekttermin mit Freunden teilzunehmen.

Am Samstag ging ich zum Ligaauftakt ins Olympiastadion. Hertha gegen Nürnberg. Nach dem irren Nationenquatsch namens Weltmeisterschaft und den entsprechenden rassistischen Freilauf um Özil und militärisch salutierenden Spielern vor vermeintlich verfeindeten Nationen, bin ich richtig glücklich wieder zurück im Stadion und feiere den Clubfußball. Bundesliga. Peace. (Zumindest bis es da wiedermal rund geht, aber das ist wenigstens kein Nationalquatsch).

Warum ich mich aber an diesen Tag erinnern will: es war ein historischer Moment.
Seit 25 Jahren wird beim Einlafen der Mannschaft ein (etwas olles) Kneipenlied von Frank Zander gespielt. Es ist eine Umdichtung von Rod Stewards “I am sailing”. Ich mag das Lied nicht, aber im Stadion, wenn vierzig- oder fünfzigtausend Menschen es singen, dann hat es etwas hingebungsvoll wehleidiges, das ist wirklich sehr schön.
Dieses Singen hat man jetzt zehn Minuten nach vorne gezogen und spielte stattdessen “Dickes B” von Seeed. Dickes B ist ein toller Song und Seeed eine wirklich tolle Band. Aber Dickes B kann man weder mitsingen noch funktioniert es um die Mannschaft zu pushen.
Da die Clubführung das Ganze in einem Bossmove von oben herab durchgedrückt hat, ohne es mit den Fans und Mitgliedern zu besprechen ging das ganze natürlich in die Hose. Das Singen des Zanderliedes ist ja fast schon religiös. Obwohl Seeed auch schon bei Herthaspielen auftrat und es eine allgemeine Sympathie zwischen den Parteien gibt, ging diese spontante Änderung überhaupt nicht.
Ich habe noch nie ein so lautes Pfeifen gehört. Nicht mal als man gegen Red Bull pfiff.

Am Montag hat man die Änderung natürlich wieder rückgängig gemacht.

[woran ich mich erinnern will. KW33]

Am Dienstagmorgen 4:16 klingelte mein Wecker. Wenige Stunden später saß ich im Flieger nach Kiew.

Ich saß auf dem Mittelsitz. Links neben mir eine junge Frau in Hotpants die durchgehend Selfies von sich nahm. Mit Peacezeichen, mit ausgestreckter Zunge, mit winkender Hand. Rechts neben mir saß ihr Freund. Wenn sie keine Selfies schoß, quatschte sie mit ihrem Freund. Über mich hinweg. Als ich merkte, dass die beiden vermutlich sehr viel miteinander sprechen würden, bot ich dem Mann an, sich auf meinen Platz zu setzen. Er lehnte ab und zeigte auf seine langen Beine.

и

Ich fahre tatsächlich seit Wochen der Hitze hinterher. Gerade ist es in Berlin etwas abgekühlt, jetzt fahre ich in den Ofen namens Kiew.

и

Wir sollten vom Flughafen abgeholt werden. Die Frau die uns abholen würde schickte uns ein Foto mit, damit wir sie erkennen. Das Foto zeigte eine Frau von beinahe klischeehaftiger Schönheit. Ein kühler Blick, hohe Wangenknochen und wallendes, blondes Haar. Fast unangenehm.

Am Flughafen erkannte ich sie sofort und ich war etwas erleichtert, dass sie mollig war und einige Jahre älter als ich. Mehr eine umwerfend schöne Dame als klischeehaftige Schönheit. Ich weiß nicht, warum mich das erleichterte.

Sie trug ein elegantes, blaues Kleid, dazu blaue Pumps und eine Perlenkette. Sie fuhr einen Jeep. Ein junger Mann begleitete sie. Er sprach gutes englisch. Man wollte uns Kiew zeigen, das Englisch der Dame war nicht ganz flüssig, daher eignete es sich vermutlich, wenn jemand besseres englisch sprach.

Als wir zum Mittagessen ins Restaurant gingen ereignete sich folgendes: die Dame ging voran, hinter ihr meine Kollegin, danach ich und hinter mir der junge Mann. Vor der Tür blieb die Frau stehen. Dann schaute sie zu uns zurück und sagte etwas auf russisch. Es klang wie ein Vorwurf. Der junge Mann beeilte sich nach vorne und öffnete ihr die Tür. Ich bin mir nicht sicher wie ich das einzuordnen habe, jedoch ahne ich, dass mir als ältester Mann die Rolle des Türöffners zugedacht war. Danach achtete ich den ganzen Tag nur noch auf geschlossene Türen.

Bis wir ins Auto stiegen. Mein Platz war hinterm Fahrersitz, also stieg ich an der linken Seite ein, wo auch sie als Fahrerin einsteigen würde. Sie blieb vor der geschlossenen Autotür stehen. Der junge Mann, der eigentlich rechts vorne saß, lief schnell um das Auto herum und öffnete ihr die Tür. Ich verstehe sowas immer erst zehn Sekunden zu spät.

Für sie bin ich vermutlich ein Barbar.

и

Wenn ich ehrlich bin, weiß ich wenig über die Ukraine. Hinter Frankfurt O kommt Polen, da kann ich die Städte noch einigermaßen gut verorten, aber hinter Krakau wirds dann schwierig. Lemberg, Kiew, Ostukraine, Moskau. So ungefähr. Luhansk kenne ich noch vom Europaleague Spiel gegen Hertha. Weiter unten ist die Krim, weiter oben die baltischen Staaten. Die baltischen Staaten kenne ich gut, da war ich bereits mehrmals. Aber die Ukraine. Punktpunktpunkt.

Nachts, wenn ich nicht schlafen kann, dann schaue ich auf Youtube manchmal diese endlos langen Filmfolgen von Dashcam Aufnahmen aus Russland an. Also Verkehrsunfälle, Leute die aus Autos aussteigen und andere Leute in Autos bedrohen und solch dummes Zeug. Von der Spree aus sieht die Ukraine eben aus wie ein kleines Russland. Also ein Land in dem Leute aus Autos aussteigen und andere Leute in Autos bedrohen. Nur in klein halt.

Dann liest man über das Problem mit den präparierten Geldautomaten und den militärischen Konflikt wegen der Krim und der Ostukraine. Von Gehältern bei 300€ pro Monat aber westlichen Preisen wenn man Essen geht oder Telefone kauft. Dann das kyrillische Alphabet. Straßenwerbung wirkt auf mich wie Werbung für Kosmonautenschulen oder antiamerikanische Propaganda. Regale mit Konserven sehen mit kyrillischen Schriftzeichen aus wie Notreserven für Atomschutzbunker. Hey, ich bin Kind der westeuropäischen Achtziger. Es ist geographisch so nah (näher als Madrid) aber so weit weg von meiner westeuropäischen Realität. Es ist auch nicht so exotisch wie Asien oder Afrika. Es ist für mich eher ungreifbar. Ungreifbar fremd.

Kiew ist mir dann erstaunlich unfremd. Es ist ein wenig so als hätte man Berlin mit Steroiden vollgepumpt und nach südwest Sizilien verpflanzt. Hier und da ein bisschen Mafia und rumhängende Männer mit Glatze, Bauch und Bier, richtig geil kaputte Straßen und fröhlich entspannte Liebespaare im Park, auch nachts, überall und überhaupt: entspannte Leute.

и

Jetzt wo es in Kiew wieder etwas abkühl und ich zurück nach Berlin fahre, lese ich: neues Hitzewellchen in Teilen Deutschlands. Und Natürlich ist Berlin in diesem Teil des Landes, schließlich fahre ich ja der Hitze hinterher.

 

[was schön war KW32]

Weil ich mein Blog wiedergefunden habe, mache ich jetzt einfach weiter und schaue am Ende jeder Woche wieder zurück. Auf das was schön war. Oder auch nicht. Auf die Dinge an die ich mich erinnern will. Vielleicht benenne ich die Serie auch um.

Die erste Woche wieder zurück in Berlin. Während in Schweden die Temperaturen sich gerade begannen zu mäßigen, musste ich wieder zurück in den Ofen namens Berlin, der unter der Woche noch einmal richtig den Regler aufdrehte. Ich leide darunter sehr. Es ist keine Attitüde. Insbesondere die Nächte auf Mittwoch und auf Donnerstag waren für mich unerträglich. Ich kann mich nicht wirklich daran erinnern, geschlafen zu haben. Vermutlich verbrachte ich einige Teile der Nacht in einer Art Halbschlaf, die verbleibenden Teile schleppte ich mich durch die Wohnung auf der Suche nach kühleren Orten, manchmal fand ich mich nackt auf den Fliesen des Badezimmers liegend wieder, manchmal im Wohnzimmer auf den Dielen mit dem Rücken unterm Fenster ausgestreckt, in der Einbildung lebend, kühlere Luft würde vom Fenster über meinen Rücken hereinwehen.

Den Dienstagabend verbrachte ich bei 33 Grad mit dem spontanen Schreiben über den Winter 95/96. Selbsttherapie. Während der drei oder vier Stunden, die ich damit verbrachte, den Text zu schreiben, war mir wirklich angenehm kühl. Dann setzte ich den Text ohne großem Korrekturlesen einfach online und legte mich ins Bett. Sofort war der ganze Kühlungseffekt verschwunden. Nicht wegen des Korrekturlesens natürlich. Sondern weil die Geschichte nicht mehr da war.

Am Mittwochabend waren K und ich bei unseren Lieblingsnachbarn zum Essen eingeladen. Wir müssen dafür nur die Straße überqueren. Der Temperatur wegen sah ich es als angemessen an, Strandsandalen zu tragen, zu einer Boxershorts-artigen Hose und einem schwarzen Muskelshirt. Ich traute mich damit kaum auf die Straße. Was würden die Nachbarn bloß von mir denken. Aber da ich es der Temperatur wegen so angemessen fand, tat ich es trotzdem und im Nachhinein wäre ich mit einer langen Hose vermutlich gestorben. Unsere Lieblingsnachbarn schenkten außerdem Bier ein. Und Wein. Und Campari. Mein Körper heizte sich auf wie ein Steinofen. Trotzdem war ein außerordentlich netter Abend, ich hätte da noch ewig sitzen und quatschen können.

Am Freitag flogen wir nach München und mieteten uns ein Auto, mit dem wir nach Innsbruck zu einer Hochzeit fuhren.

Ich schreibe Innsbruck immer zuerst Inssbruck bevor ich es auf Innsbruck korrigiere. Der erwartbare Fehler den ich noch nicht um die Ecke kommen sehe. Auch habe ich eben dreimal das Wort nachkorrigieren müssen, weil ich bei Inssbruck (jetzt lasse ich es mal stehen) immer erst groß Anlauf nehme, weil gleich ein Doppelanschlag kommt, beim Doppelanschlag merke ich jedoch immer, dass ich zu viel Anlauf genommen habe und der Doppelanschlag dann erst beim nächsten Buchstaben landet. Inssbruck schreiben ist für mich eher ein Geschicklichkeitsspiel, das ich üben und über muss, wie kickern oder Tischtennis.

 

Auf der Hochzeit in diesem Dorf unweit von Innsbruck begegnete ich einigen Menschen die ich 25 Jahre nicht mehr gesehen habe. Ich war total gespannt auf die Lebensgeschichten die sie mir zu erzählen hätten, es gab jedoch keinen Rahmen mit diesen Menschen zu sprechen, da ich sie zu wenig gut kannte und das Programm der Hochzeit dermaßen durchgetaktet war, dass mir am Ende des Abends, als die Band zu spielen begann und der Alkohol sich in meiner Birne breit machte, schlicht die Energie fehlte.

Ein seltsamer Zufall wollte, dass sowohl K als auch ich ausschließlich schwarze Kleidung in die Koffer gesteckt hatten. Schwarze, feine Hose, schwarzes Jacket, schwarze Weste. K ein schwarzes Kleid und schwarze Schuhe. Wir sahen auf der Hochzeit aus, als würden wir ein Begräbnis schwänzen. Mir kommt vor, wir fielen auf. Nicht immer durchweg positiv.

[was schön war]

Vorgestern hat mir die Dame an der Supermarktkasse ein Kompliment ausgesprochen. Sie meinte, es sei so angenehm meine Einkäufe zu scannen. So schnell wie ich die Waren in die Tüten packe, das sei richtig gut.

Ich war zunächst überrascht, freute mich dann aber sehr. Ich erwiderte die netten Worte indem ich ihr mitteilte, dass sie die schnellste aller Edeka-Kassiererinnen sei. Wenn möglich, ginge ich immer zu ihr.

Sie bedankte sich.

Ich sah die vielen schwebenden Fragezeichen über den wartenden Kunden in der Schlange. Sie kennen natürlich nicht diesen Eintrag.

#

Das Autokorrekt in meinem Telefon weiß mit “Pasta” und “Bier” immer noch wenig anzufangen. Nach Jahren. Posts und Bist. Eigentlich sollten Pasta und Bier die Grundpfeiler meines Vokabulars bilden. Wir entfremden uns zusehends. Irgendwann soll mein Telefon mein Auto steuern. Irgendwann vielleicht auch die lebenserhaltenden Maschinen an denen ich hänge. Das sind keine guten Aussichten.